Experiment Bierbrot I

Da gestern das Bier eine anziehende Wirkung auf mich hatte, begann ich den feuchtfröhlichen Abend damit, ein Bierbrot-Experiment zu starten.

Statt mir online ein Resept zu suchen, adaptierte ich kurzerhand ein anderes Brotrezept mit den Mehlsorten, die ich zur Verfügung hatte und eben etwas Bier.

Hier das Rezept:

Der Sauerteig:

  • 175g Roggenmehl
  • 50g Weizenvollkorn
  • 50g Dinkelvollkorn (Das Dunkelvollkorn war ein Rest und ich wollte es aufbrauchen, man kann stattdessen auch 100g Weizenvollkorn nehmen)
  • 100ml Bier (Habe mich nicht getraut, gleich das gesamte Wasser durch Bier zu ersetzen… ich werde mich ran tasten)
  • 200ml Wasser
  • 35g Anstellgut
  • 3,5g Salz

Das Brühstück:

  • 35gWeizenvollkorn
  • 105ml Wasser
  • 12g Salz

IMG_3614.JPG

Der Hauptteig:

  • Sauerteig
  • Brühstück
  • 175g Roggenmehl
  • 50g Weizenvollkorn
  • 50g Wasser

Den Sauerteig ansetzen und 12-16 Stunden bei Zimmertemperatur abgedeckt gehen lassen. (Kleiner Tip: Während dessen nicht zu viel Bier trinken, sonst wird’s am nächsten Tag hart früh genug aufzustehen und weiter zu backen! 😉 )

Das Brühstück kochen und etwas abkühlen lassen.

Nun alle Hauptteigzutaten 6 Minuten auf niedrigster Stufe und 5 Minuten auf zweiter Stufe zu einem straffen und glatten Teig kneten.

Den Teig 45 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Den Teig  in einen bemehlten Gärkorb setzen und wiederum 60 Minuten zugedeckt ruhen lassen, gerne bei etwas wärmeren Temperaturen. (Ich habe ihn auf die Heizung gestellt,  dabei sollte man nur aufpassen, dass er nicht zu trocken wird-unbedingt zudecken!)

Den Laib nun mit Schluss nach unten bei 250°C fallend auf 210°C 50 Minuten mit Dampf backen. Leider war mein Backstein nicht heiß genug, ich wollte jedoch auch nicht zu lange warten, damit es nicht an Übergare leidet… Leider ist es deshalb im Ofen anfangs mehr in die Breite aufgegangen, als in die Höhe. Ich habe kurz vor Ende noch mal Dampf zugegeben und befürchte, dass es deshalb an den Rissen zu dunkel wurde. Ist jedoch nur eine Theorie, eventuell hätten einfach 5 Minuten weniger Backzeit auch geholfen)

 

IMG_3663
Etwas dunkel, aber doch recht ansehnlich 😉
IMG_3657
Gebacken auf dem Backstein

Nun heißt es 12 Stunden auskühlen lassen, bevor ich es anschneide.

IMG_3687
Saftig mit einer wunderbaren Kruste – die Poren könnten gleichmäßiger sein
IMG_3691
Da kann man sich das Naschen nicht verkneifen!

 

Tüdülü – Eure SchmackoGrande1

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s